Martin Grassinger – Der mystische Weg im Human Design

martin grassinger

Workshop 

mit Heilpraktiker Martin Grassinger

Jedem Menschen steht der Weg zu sich selbst offen

Wie lässt sich dieser Weg aus der Sicht von HD erkennen?

Gibt uns das Chart als Landkarte unserer inneren Mechanik dazu Hilfestellung?

Die Körpergrafik, so wie wir sie kennen, beschreibt wie unser VerKÖRPERtes Dasein seit 1781 strukturiert ist. Ab diesem Zeitpunkt, als auch der Uranus entdeckt wurde, ist unsere Lebenserwartung kontinuierlich gestiegen, denn die Umlaufzeit des Uranus um die Sonne beträgt im Durchschnitt ca. 84 Jahre. In unserem Stoffwechsel ist also eine Resonanz zu dieser Zeitspanne vorhanden. Das befähigt uns dazu, bis zum Ende unseres Lebens unabhängig von sozialen Strukturen und Bindungen zu uns selbst zu finden, zu erwachen und das zu leben, was in uns individuell angelegt ist.

Wie hier das Soziale und das Individuelle aufeinander aufbauen, das beschreibt der so genannte ‚mystische Weg’. So wie ein eigener kleiner Schaltkreis innerhalb der Körpergrafik ist dies eine spezielle Aneinanderreihung von Definitionen. Wer hier eigene Aktivierungen hat, kann sehen, welche Teile für seine Inkarnation und damit der Erfüllung eines Lebenszweckes von spezieller Bedeutung sind.

Fazit - Dein mystischer Weg:

Entdecke im Human Design Chart, wo deine Anteile dazu liegen und wie dies deine innere Lebensaufgabe beeinflusst. Erfahre, wie die Körpergrafik die Resonanz zu deinem individuellen Weg und der Erfüllung deines Lebenszwecks aufzeigt, und wie der "mystische Weg" als eigener Schaltkreis in der Körpergrafik dich auf deine einzigartige spirituelle Reise zu dir selbst führt.

Was erfährst Du im Workshop?

Du bekommst

Mystik und Wissenschaft

Ein Zitat von Albert Einstein verdeutlicht uns, wie unser mystischer Weg möglich wird.

„Das schönste und tiefste Gefühl, das wir erleben können, ist das des Mystischen. Es ist die Quelle wahrer Wissenschaft.

Wem dieses Empfinden fremd ist, wer nicht stumm vor Bewunderung und Ehrfurcht innehalten kann, der ist so gut wie tot.

Das tiefe emotionale Wissen um die Existenz einer höheren intelligenten Kraft, die sich in den Geheimnissen unseres Universums ausdrückt, formt meine Vorstellung von Gott.“

                                                        Albert Einstein